Aus der Sammlung Kurt Tauber



100 Leitz- und Leica-Diaprojektoren aus der Schweiz

Spende des bekannten Sammlers und Fachbuchautors Albert Johann Schnelle


Albert Johann Schnelle mit einem der gepflegten Schätzchen aus seiner beeindruckend kompletten Sammlung alter Leitz- und Leica-Projektoren.

 100 Leitz- und Leica-Diaprojektoren

Der Schweizer Leitz-Sammler Albert Johann Schnelle hatte in der Einweihungsfeier an Pfingsten 2012 den versammelten Gästen des Deutschen Kameramuseums die Übergabe seiner rund 100 Leitz- und Leica-Diaprojektoren umfassenden Sammlung an das Plecher Museum angekündigt. Diese Apparate werden in Zukunft zusammen mit interessanten Projektoren anderer Hersteller im Saal Kino & Projektion präsentiert. Dazu wurde ein eigenes Regal nur für die Leitz-Sammlung aufgestellt. Siehe Video bei YouTube.

 

Albert Schnelle, der Mitte Oktober 2012 überraschend mit 80 Jahren starb, hat übrigens ein wichtiges Fachbuch zum Thema "Leitz- und Leica-Diaprojektoren" (Bild rechts) geschrieben.

Beispiele für interessante Neuzugänge zum Thema Leitz

In der Sammlung Albert Schnelle befanden sich viele interessante Leitz-Geräte. Links zum Beispiel eine seltene Mikroskop-Kamera. Mitte: ein Prado mit langem Fuß. Rechts: der erste Leitz-Vergrößerer Filar für Kleinbildfilme aus dem Jahre 1925. Sogar die Treppe zum Museum musste ein paar Wochen lang als Lagerplatz für die neueren und älteren Leitz- und Leica-Projektoren herhalten. Hier geht es zum geführten Rundgang durch die Sammlung.

Das Leitz-Projektorenregal im Deutschen Kameramuseum in Plech: An die 100 Geräte werden hier präsentiert. Weiter.

 Weiterführende Links


Ein Nachruf auf Albert Johann Schnelle


Beispiele für interessante Modelle aus der Sammlung Schnelle


Projektorenbuch von Albert Schnelle


Hier geht es zur Übersicht aller Leitz-Projektoren


Filar, der erste Leitz-Kleinbildvergrößerer aus dem Jahre 1925


Zurück zur Übersicht interessanter Neuzugänge


Nach oben  |  Zurück


Anzeige:


 Startseite

Homepage News Museum Impressum