Stiftung Kameramuseum Kurt Tauber



Exponate aus dem früheren Photomuseum Zeil

Nach 25 Jahren schloss das dortige Foto- und Filmmuseum - Viele Schätze jetzt in Plech



Offizielle Übergabe der Exponate aus dem 2018 geschlossenen Zeiler Photomuseum an das Deutsche Kameramuseum in Plech. Von links: Ulrich Möller aus Litzendorf (ein Freund und Helfer Dr. Gerhard Binders), Gabi Stahl (Bauverwaltung Stadt Zeil), Edgar Kolb (langjähriger Zeiler Museumsführer), Plechs Museumsleiter Kurt Tauber, Zeils Bürgermeister Thomas Stadelmann und Andreas Wolf (Vorstandsmitglied und Helfer des Plecher Museums). Hinter der Gruppe ein Teil der Plecher Sonderausstellung “Exponate aus Zeil”. Foto: Deutsches Kameramuseum/Georg Klerner-Preiss

Das Zeiler Museum lebt in Plech fort


ZEIL AM MAIN/PLECH. Das Zeiler Photomuseum ist nach 25 Jahren Geschichte. Spätestens nach dem plötzlichen Tode des Gründers und Leiters des Museums, Dr. Gerhard Binder (62) aus Zeil am Main, war der Fortbestand des Museums nicht mehr gesichert.

 

Weder die Stadtverwaltung noch ehrenamtliche Helfer konnten die weithin bekannte Einrichtung fortführen - schon alleine aus personellen Gründen. Binder (Bild rechts) hatte der Stadt Zeil am Main 2016 vorsorglich in einem notariellen Vertrag die Eigentumsrechte an den im Museum verbliebenen Exponaten für den Falle seines Ablebens übertragen. Im Oktober 2018 - musste sich die Stadträte schweren Herzens dazu durchringen, das Museum aufzulösen. Das Gebäude wird zudem für andere öffentliche Aufgaben gebraucht.

Einen Teil der Exponate erhielt - auch auf Wunsch des Museumsgründers, der die Plecher Kollegen schon früher unterstützt hatte - das Deutsche Kameramuseum in Plech. Im Gegenzug beraten die Plecher Fachleute zusammen mit einem Freund Dr. Binders die Stadtverwaltung bei der "Abwicklung" dieser Einrichtung.
Um das zu dokumentieren startete das Plecher Museum nach der Winterpause die neue Saison am Sonntag, 3. Februar 2019, um 11 Uhr mit einer Sonderausstellung mit Exponaten aus dem aufgelösten Zeiler Photomuseum.

 

Zeils Erster Bürgermeister Thomas Stadelmann hat bei dieser Gelegenheit die Exponate offiziell an das Plecher Museum übergeben. Mit dabei auch die beiden langjährigen Zeiler Museumshelfer Edgar Kolb und Ulrich Möller. Ausführlicher Bericht hier.

 

Am Sonntag, 17. März 2019 fand die letzte "Fotobörse" statt, bei der ausschließlich die verbliebenen Sammlerstücke, die nicht in anderen Museen gelandet sind oder an Photographica-Händler verkauft wurden, angeboten wurden.


Das Zeiler Museum im Rückblick

Vernissage zur Sonderausstellung "Zeil"

Die sensationellen Polaroid-Tafeln

Verkaufsangebote aus dem Zeiler Museum


Weitere Bilder, Videos und Infos zu Exponaten aus dem früheren Zeiler Museum:

Kamera Polly Pocket Rocket Camera 4,5 x 6 cm
Fuji-Zeppelin von Mattel 35-mm-Kino-Projektor FH 66 Kamera aus Karton
Raketenkamera AstroCam 110 Leporello in Kameraminiatur
Leitz-Zuckerwürfel Meopta-Würfel Talking View-Master
Leica-Krawattenspange Kaleidoskop Laterna Magica Schmidt 35 BS
Genius 135 Spiegelkasten für Leica
Photolet Victor Cine Projector Model 3 Canon Krawattennadel
Kodak No. 1 Brownie Model B J. C. Photo-Jumelle Französische Blech-Box
Blechbild Leitz-Patentschrift Porträt Oskar Barnack
Drei Alben Alte Fotoalben Antike Atelieraufnahmen
Kodak-Werbung Agfacolor-Leuchte Kodak-Leuchtreklame
Agfatronic-Blitz-Display STERN-Polaroid-Titel Gossen-Display
Pathé Pathéorama Emaille-Schild Zeiss ikon Perutz-Werbung
Zoeskop (Wundertrommel) Phenakistiskop (Lebensrad) Antikes Haarbild
Laterna Magica Stereo-Graphoscop Laterna Magica

Medaillon-Fotos Stamper mit erotischem Foto

Straßenkamera aus der Türkei

Emaille-Schilder (Video) Atelier in der Puppenstube Labor des "Photoateliers"
Viele kleine Kostbarkeiten aus Zeil bereichern künftig die Plecher Ausstellung.

Ein Hingucker der ganz entzückenden Art: ein "Photostudio aus dem Jahren1920", absolut detailverliebt in den Jahren 1988 bis 1992 zusammengestellt aus Puppenstubenzubehör vom Zeiler Museumsgründer und -leiter Dr. Gerhard Binder († 2018). Dieses Motiv auf 1300 Pixel Breite hier, mehr Detailfotos hier. Foto: Kurt Tauber


Eine Kamera mit besonderer Geschichte: Die zweiäugige Spiegelreflex Contaflex von Zeiss Ikon von 1935 war ein Meilenstein der Fotokamera-Geschichte. Unser sehr ramponiert aussehendes Museums-Modell stammt vom aufgelösten Zeiler Photomuseum und hat noch eine andere, ganz eigene Geschichte zu erzählen: Sie gehörte einem deutschen Kriegsberichterstatter, der bei Rommels Afrikafeldzug dabei war und dem sein Arbeitsgerät in einem Gefecht in einem deutschen Panzer verbrannte. Foto: Andreas Wolf


 Das könnte Sie auch interessieren:


Zur gemeinnützigen Stiftung Kameramuseum Kurt Tauber


Interessante Neuzugänge im Deutschen Kameramuseum


Nach oben  |  Zurück


 Back

Home

News

Impressum

E-Mail


Anzeige: