Anzeige:


Die Sammlung Kurt Tauber
Fotobücher

Helmut Newton: SUMO


Das legendäre Exemplar Nummer eins, handsigniert von über 100 der in dem Buch abgebildeten berühmten Persönlichkeiten, brach den Rekord für das teuerste Buch des 20. Jahrhunderts: Helmut Newtons SUMO.

 

Bei einer Auktion in Berlin am 6. April 2000 kam es damals für 620.000 DM unter den Hammer.

Der Plexiglasständer gehört zum Lieferumfang

 

Mit einer Größe von rund 50 x 70 cm, einem Gewicht von etwa 30 kg, 464 Seiten und einem Preis von 10.000 Euro brach es alle Rekorde. SUMO ist eine wahrlich einzigartige Publikation – und verlagsseitig längst vergriffen.

 

Auch die vorliegende geschrumpfte Version ("nur" 27 x 37,5 cm, 99,- Euro) aus dem Kölner Taschen-Verlag ist exzellent gedruckt und zeigt Newtons Arbeiten aus allen Zeiten seiner Karriere, aus Mode-, Glamour-, Porträt- und Aktfotografie. SUMO setzte neue Standards für das Genre der Kunstmonografie und sicherte sich einen prominenten Platz in der Geschichte des Fotobuchs. Diese neue Ausgabe ist die Erfüllung eines Traums. Helmut Newton wäre sicher hoch erfreut darüber, dass SUMO jetzt, ein Jahrzehnt nach seiner Erstveröffentlichung, von June Newton überarbeitet in einem Format herausgegeben wird, das eine demokratischere Verbreitung ermöglicht und seine Kunst einem großen Publikum zugänglich macht.

Die stolzen Besitzer der Neuausgabe werden nicht mit ihrem SUMO-Exemplar ringen müssen. Es wird mit einem eigens dafür entworfenen Display-Buchständer aus Plexiglas geliefert.


Helmut Newton (1920-2004) war einer der eigensinnigsten und meistbewunderten Fotografen des 20. Jahrhunderts. In seinen Mode-, Portrait-, Landschafts- und Aktfotografien entwickelte er eine unverwechselbare Ästhetik. Geboren in Berlin, gelangte er 1940 nach Australien und heiratete dort acht Jahre später June Browne.  Die Schauspielerin war unter dem Pseudonym June Brunell bekannt und startete ab 1970 unter dem Pseudonym Alice Springs eine Karriere als Fotografin.

 

In den 70er Jahren erlangte Helmut Newton internationalen Ruhm durch seine Arbeit für das Modemagazin Vogue, dessen Bildersprache er prägend beeinflusste. Newton inszenierte seine Modelle nicht im Studio, sondern in Alltagssituationen, Innenräumen und auf der Straße. Seine Mischung aus widersprüchlichen Szenarien, kühner Beleuchtung und bemerkenswerter Bildkomposition wurde zu seinem Markenzeichen. Ihm wurden zahlreiche Ehrungen zuteil, darunter 1990 der Grand Prix National für Fotografie und 1992 das Bundesverdienstkreuz.

 

Prinzessin Caroline ernannte ihn zum Officer des Arts, Lettres et Sciences seiner Wahlheimat Monaco. Der ehemalige französische Kultusminister Philippe Douste-Blazy ernannte Newton 1996 zum Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres. Im Januar 2004 kam Helmut Newton bei einem Verkehrsunfall in Hollywood ums Leben. Drei Monate vor seinem Tod hatte er 1000 Werke aus seinem umfangreichen Archiv seiner Heimatstadt Berlin überlassen.


 Kurt Taubers Urteil über SUMO: "Ein absolutes Muss für jeden Newton-Fan"


 Anzeige:


Newton, Helmut:

SUMO

 

480 Seiten mit 395 ganz- und doppelseitigen Farb-

und Duoton-Fotos, 27 x 37,5 cm, mit einem speziellen Buchständer aus Plexiglas.

 

Taschen-Verlag, Köln 2009, in weißes Leinen gebunden, 99,- Euro.


Auch dieses Buch können Sie über uns zum Originalpreis bestellen. Hier klicken!


Back

Home

A - Z Impressum E-Mail

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt: Copyright

Anzeige: