Sammlung Tauber: Türkische Kamera für Straßenfotografie


Ein Prunkstück im Deutschen Kameramuseum, das selbst Museumsmitarbeiter begeisterte, die glaubten, schon alles gesehen zu haben: eine Kamera für die Straßenfotografie, vermutlich aus den 1920er Jahren. Sie diente zur Herstellung von "Sofortbildern" im Postkartenformat. Sie besteht aus zwei Einheiten: der eigentlichen Plattenkamera (von ICA aus Dresden) und der angebauten "Dunkelkammer", in diesem Falle hergestellt von einer Tischlerei im Süden der Türkei. Durch den hinten angebrachten Ärmel aus schwarzem Tuch war es dem Fotografen möglich, das belichtete  Fotopapier in den innen befindlichen Eisenschalen zu entwickeln und zu fixieren. Das noch nasse Fotopapier - eigentlich ein Negativ - wurde mittels des ansteckbaren Vorsatzhalters abfotografiert und so ergab sich ein Positivbild, das der Kunde sofort mit nach Hause nehmen konnte. Durch das an der Oberseite angebrachte Guckloch konnte der Fotograf sogar in die "Dunkelkammer" schauen, denn Schwarzweiß-Fotopapier kann man ja bei Gelb- beziehungsweise Rotlicht verarbeiten. Professionelle Straßenfotografen, die mit solchen Ausrüstungen ihr Brot verdienen, finden sich noch vereinzelt in Südeuropa und in der Türkei. So war diese originelle Kamera bis vor wenigen Jahren noch in Marmaris in der Südtürkei im Einsatz. Inzwischen hat dort auch die Digitalfotografie mit Printer Einzug gehalten. Nahaufnahme von rechts. Nahaufnahme von links. Das obere große Bild auf 1300 Pixel Breite vergrößert. Fotos: Kurt Tauber

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt: Copyright


Back

Home

A - Z

FAQ

Impressum

E-Mail


Anzeige: